Seidenhühner

Tinkerbell, Malefiz und Fluffy

Mitte November 2018 sind bei uns 3 wunderschöne Seidenhühner-Küken eingezogen. Ein weißes, ein schwarzes und eines in der seltenen Farbe perlgrau. Die drei sind nun 12 – 14 Wochen alt und dürfen in ca. 1 Monat zu den anderen Hühnern.

 

Steckbrief Seidenhühner

  • Herkunft: China
  • Kammform: Maulbeerkamm
  • Farbschläge: grau-silber, schwarz, perlgrau, blau, weiß, gelb, rot, wildfarbig
  • Federfüße: ja
  • Winterleger: ja
  • Gewicht: Hahn: 1,7 kg; Henne: 1,4 kg
  • Legeleistung: ca. 80 Eier pro Jahr
  • Bruteigewicht: mindestens 35 Gramm
  • Eierfarben: creme

 

Allgemeines & Aussehen

Die Heimat des Seidenhuhns ist alten Schriften zufolge in Asien zu finden. Dort berichtete bereits Marco Polo aus dem 13. Jahrhundert über ein schwarzes, katzenartiges Huhn. 3 Jahrhunderte später berichtete auch der Naturforscher Conrad Gesner über das in China bekannte Wollhuhn, allerdings von der weißen Variante. Im 18. Jahrhundert fasste das Seidenhuhn in Europa Fuß. Schausteller im 18. Jahrhundert priesen es als Mischwesen aus Kaninchen und Huhn an. Das Seidenhuhn konnte sich hierzulande bis heute nur wenig durchsetzen und ist kaum bei Züchtern zu finden. Das Seidenhuhn ist eines der ältesten Hühnerrassen und bereits Jahrhunderte vor Christus erwähnte Aristoteles über Hühner mit besonders seidigem Federkleid. Das Seidenhuhn steht im typischen Würfeltyp. Ein kurzer Hals und die leicht ansteigende, ebenfalls kurze Schwanzpartie, die kurzen, von Federn verdeckten Schenkel und die befiederten Außenseiten der 5-zehigen Füße vervollständigen den gedrungenen Eindruck nochmals. Seidenhühner verfügen über die Besonderheiten: das seidene Gefieder und die Hautfarbe. Das ausgefranste, plüschige Gefieder kommt durch die fehlenden Haken an den einzelnen Federstrahlen zustande. Hierdurch wirkt das Gefieder stark verschlissen und fühlt sich seidig weich an. Die Hautfarbe des Seidenhuhns ist ähnliche gewöhnungsbedürftig, wie das Gefieder. Das Huhn ist nicht hellhäutig, wie bei anderen Rassen üblich, sondern blau-schwarz. Auch Läufe, Augen, Ohrscheiben, Schnabel, Kehllappen und der warzenförmige Rosenkamm sind dunkel, zumeist von schwarz-bläulichen bzw. blauroten Akzenten durchzogen.
Und damit noch nicht genug! Das Seidenhuhn hat nicht nur einen dunklen Teint, es ist auch von innen schwarz, vom Fleisch über die Organe bis hin zu den Knochen.

 

Haltung

Seidenhühner besitzen mit ihren kurz wirkenden Beinen eine etwas plumpe Ausstrahlung. Aufgrund seiner Federbeschaffenheit kann es allerdings nicht fliegen. Das Gehege muss daher nicht hoch eingezäunt werden. Außerdem sind Seidenhühner nicht so aktiv wie andere Rassen und benötigen daher nicht viel Platz. Ein Regenschutz sollte jederzeit zur Verfügung stehen, da sie aufgrund ihres Gefieders überhaupt kein Regen mögen. Seidenhühner sind in der Haltung sehr robust und werden aufgrund ihres sehr ausgeprägten Sozialverhaltens schnell zutraulich.

 

Charakter

Das Seidenhuhn überzeugt durch seinen tollen Charakter und seine unkomplizierte Art. Sein seidiges Gefieder und seine besondere Hautfarbe zeichnen es aus. Es hat nicht nur einen dunklen Teint, sondern ist auch innen schwarz.